WB-Logo

Buchhandlung Weltbühne
Stand: 10.12.2014

Inhalt und Impressum Chronik der Änderungen Vorwort Ladenlokal Lieferbedingungen
Neu eingetroffen Verlagsneue Bücher Ohrauf: CDs und Cassetten Videos und DVDs
Antiquariats-Liste Antiquariat Spezial Antiquariat Abkürzungen
Der fliegende Koffer Situationspostkarten Boudoir
METZGER-Index METZGER-Archiv METZGER-Glossar
Bücher von Helmut Loeven
Amore e rabbia
Weblog von Helmut Loeven

Externe Links:A.S.H. Pelikan
Hafenstadt-BlogMarvin ChladaDFG-VK Duisburg

Metzger-Archiv

Ausgewählte Beiträge aus dem Satire-Magazin DER METZGER


Lina Ganowski

Warum läuft Frau K. Amok?


(Der Metzger 112, Oktober 2014)


Anetta Kahane hat mit ihrer Kolumne in der Frankfurter Rundschau (14.9.2014, Titel: „Ewiger Antisemitismus“) für Aufregung gesorgt. Verfolgt sie mit der Wortwahl „ewig“ eine Absicht?

Anetta Kahane ist sauer. Saure Leute werden manchmal sarkastisch. Sarkastische Leute laufen Gefahr, falsch verstanden zu werden. Das falsche Verstehen ist oft absichtsvoll falsch.

Um sich selbst zu vergewissern war die Demo gegen Judenhaß offenbar nötig“, schrieb sie. Na, da hat sie ja nicht ganz Unrecht.

Der offene Antisemitismus der letzten Wochen hat die Juden in Deutschland verunsichert.“ Überrascht wohl weniger. Auch der nicht-so-offene, alltägliche Antisemitismus ist für uns keine Neuigkeit.

Ihn hinzunehmen fällt mir nicht ein. Mich daran zu gewöhnen war ich gezwungen. Im eigenen Land als Fremdling zu leben hat mich geprägt (und das Fremdsein hat nicht nur mit meiner Abstammung zu tun). Im Widerspruch zu seiner Zeit läßt es sich leben, sogar nicht schlecht. Jedenfalls hier besser als im Gazastreifen. (Damit verharmlose ich gar nichts. Ich nicht).

Wann immer Antisemitismus diskutiert wird, folgt eine Kette von Erklärungen und Rechtfertigungen: Bei Neonazis kommt’s von der Arbeitslosigkeit und weil sie keine Jugendclubs mehr haben. Radikale Muslime werden nicht genug respektiert oder es fehlt ihnen an Aufklärung.“ Ich verstehe das so: Die Suche nach „Gründen“ für den Antisemitismus ist Ablenkung, Apologie, Beschwichtigung, Verharmlosung, Resignation, in der Konsequenz Rechtfertigung. Der Antisemit hat kein Anrecht auf das allergeringste Verständnis. Als ob Jugendclubs und Vollbeschäftigung den Antisemitismus beenden würden! Wo sie recht hat, da hat sie recht.

Wenn ein Hungernder Brot stiehlt, liegt darin eine nachvollziehbare Logik. Wenn ein Hungernder ein Auto stiehlt, ist das Verständnis geringer. Wenn ein Geltungssüchtiger gegen Juden hetzt, ist gar kein Verständnis statthaft. Dummheit darf vor Strafe nicht schützen.

Anetta Kahane hatte ihren Sarkasmus dann aber nicht im Zaum. Sie schrieb solche Sätze: „Die Dotcomgesellschaft in den schicken Cafés im ehemaligen jüdischen Viertel mag keine Konkurrenz aus Israel.“ Was? „Deutsche Professoren und pensionierte Lehrer mit ihren ewig antisemitischen Kommentaren leiden an ihrem Bedeutungsverlust.“ Was? Und dann heißt es sogar: „Dann die Jugend, sie kommt mit dem Kapitalismus nicht klar – auch das ein guter Grund für antisemitische Sprüche.“ Ist Anetta Kahane noch gescheit?

Wie viele Leute mit dezidiert-antisemitischem Weltbild es hier gibt, weiß ich nicht. Da mag man Studien auf- und gegeneinanderstellen. Gibt es eine Abstufung, Eingrenzung? Oder vermischt sich alles in Unschärfe?

Die Zahl derer, deren ganzes Empfinden darum kreist, daß die Juden „unser Unglück“ und an allem schuld sind, hat anscheinend zugenommen. Darüber können wir ein anderes Mal reden. Es gibt auch noch die biederen Antisemiten, die mir sagen: „Nicht alle Juden sind geldgierig, es gibt auch Ausnahmen.“ Oder: „Wann werden die Juden und die Deutschen endlich einander verzeihen?“

Solch ein Potential reicht für einen Völkermord nicht aus. Die Menschheitsverbrechen sind und waren nur möglich durch die kollektive Geisteskrankheit der Empathielosigkeit, die mitleidlose Unfähigkeit, das Leiden der Kreatur zu sich vordringen zu lassen, die „Unfähigkeit zu trauern“, die umso größere Fähigkeit, menschliches Leid zu ignorieren. Erinnert an das schlimmste Leid, das Menschen von Menschen angetan wurde, fühlen sie sich belästigt in ihrer egoistischen Untertänigkeit.

Anetta Kahane scheute sich nicht, sowas hinzuschreiben: „Rassismus in Deutschland nötigt alle Antirassisten, dem Apartheidgerede gegenüber Israel zuzustimmen. Die Opferfigur des unterdrückten Palästinensers lässt keinen Platz für Widerstand gegen Antisemitismus.“ Sie zitierte einen Demonstranten, um ihn zu tadeln: „‘Hinterher‘, so ein Teilnehmer, ‚beobachten wir wieder ganz genau, was die israelische Regierung Schreckliches tut, wie sie die Eskalation vorantreibt und wehren uns dagegen, deswegen als Judenhasser hingestellt zu werden‘. Und schon geht’s von vorne los.“

Daß ich mir vom „Aufstehen gegen den Judenhaß“ nichts verspreche, liegt an der Mentalität, die in solchen Kommentaren wie den von Anetta Kahane zum Vorschein kommt.

Daß der Antirassismus dem Antisemitismus Vorschub leistet, haben andere schon unverhohlener zum Ausdruck gebracht. Frau Kahane scheut deren Nähe nicht. Zwischen denen, die die (rassistische) Unterdrückung der Palästinenser leugnen, und denen, die sie feiern, gibt es keinen großen Unterschied. Der unterdrückte Palästinenser als „Opferfigur“, als Mythos – diesen Mythos vom Mythos pflegen scharenweise Leute, die auf fr-online Kahanes Kolumne kommentierten. Beispiel:

Anschuldigungen gegen Israel, die jeglichen Realitätsbezug vermissen lassen, werden als selbstverständliche Wahrheit hingenommen, wie ... die Protokolle der Weisen von Zion, oder andere antisemitische Hirngespinste.“ Berichte über die Lage der Palästinenser in Gaza sind keineswegs den Protokollen der Weisen von Zion entnommen. Die Siedlungspolitik ist keineswegs ein Hirngespinst.

Rassismus in Israel? Was für ein absurdes Statement.“ Hinter Ihnen steht einer, der flüstert „Lieberman, Lieberman, Lieberman.“

Dieses „Aufstehen gegen den Judenhaß“ ist schief gewickelt, wenn es sich in der Tonart dubioser deutscher Israelfreunde abspielt. Aufnahmebedingung ist nicht etwa bloß die Anerkennung des Existenzrechts Israels, sondern das vorbehaltlose Einverständnis mit der Politik der israelischen Regierung bei – wahlweise – Abstreiten oder Verherrlichen des Kriegs-Terrors. Diese falschen Fuffziger lassen an der kollektiven Geisteskrankheit der Empathielosigkeit leiden, der mitleidlose Unfähigkeit, das Leiden der Kreatur zu sich vordringen zu lassen, an der „Unfähigkeit zu trauern“, an der umso größere Fähigkeit, menschliches Leid zu ignorieren.

Auf meine Klassifizierung als „jüdische Antisemitin“ bin ich gefaßt. Es wäre kein Präzedenzfall. Für Antisemitismus haben diese Kriterien Gültigkeit erlangt:

1. Antisemit ist, wer Israel kritisiert.

2. Antisemit ist, wer behauptet, daß jeder als Antisemit bezeichnet wird, der Israel kritisiert.

So kann man die Zahl der Antisemiten in astronomische Höhen treiben – und zur Bedeutungslosigkeit runterquasseln. Die deutschen Israelfreunde haben den Antisemitismus sehr gern. Sie können gar nicht genug davon bekommen.

Anetta Kahane hat noch ein Korn gefunden: „Deutsche Nazis neigen ebenfalls zu Antisemitismus.“ Was? Die auch? Das hat man schon lange nicht mehr gehört, fast schon vergessen. Antisemitismus von rechts? Na, wenn diese Behauptung nicht antisemitisch ist!

Anstatt den Vergleich israelischer Politik mit Apartheid als „Gerede“ abzutun, sollte man es besser widerlegen.

Das dürfte allerdings schwerfallen.